Home » Salomon Speedcross – der Trailschuh der Besten

Salomon Speedcross – der Trailschuh der Besten

Foto des ersten Salomon Speedcross Trailrunning Schuhes
Das Urgestein mit dem Salomon 2006 seine Erfolgsgeschichte startete, das erste Model des Speedcross (Foto: Salomon)

Seit sich das Trailrunning unter den Laufsport Disziplinen etabliert hat, gehört der Outdoor Spezialist Salomon zu den führenden Anbieter im Trail Sport. Das Unternehmen, das vor einigen Jahren ein wenig ins Schwächeln geriet, hat besonders mit dem Trail Running Thema wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden. Eines ihrer Aushängeschilder ist dabei der Trailrunning Schuh Salomon Speedcross, der schlichtweg als Speedcross im Jahr 2006 erstmals auf den Markt kam und damals bereits mit großartigen Test Ergebnissen aufwarten konnte. Die Speedcross Family ist größer geworden und bei der diesjährigen Sportfachmesse ISPO 2016 wurde nun aktuell die Ära des Speedcross 4 eingeläutet.

Wir wollen uns aber in diesem Beitrag dem Speedcross 3 widmen, da er zu den erfolgreichsten und meistverkauften Trail Schuhen gehört und von Hobby Läufern ebenso gerne getragen wird, wie von den besten Trailrunner des Planet.

Der Salomon Speedcross 3 ist ein Kultschuh und einer der besten Schuhe für extreme Geländearten, wie Schlamm oder Geröll (Foto: Salomon)
Der Salomon Speedcross 3 ist ein Kultschuh und einer der besten Schuhe für extreme Geländearten, wie Schlamm oder Geröll (Foto: Salomon)

Hierzu zählt zum Beispiel der derzeit vielleicht beste Skyrunner, der mehrfache Weltmeister Kilian Jornet. Der 28-jährige Spanier gehört dem Salomon international Trailrunning Team an und er zählt neben dem S-Lab Modell, den Salomon Speedcross zu seinem favorisierten Trail Schuh. Ähnlich wie er sehen das auch andere Top Läufer aus dem Salomon international Trailrunning Team, wie der erst 24-jährige Münchner Philipp Reiter, auch bekannt als der Zauberlehrling und einziger Deutscher im internationalen Läufer Team von Salomon.

Phillip läuft nach eigenen Angaben sogar mehrere Speedcross Modelle, neben dem klassischen Dreier trägt er auch die Modelle 3 CS und 3 GTX, sowie den S-LAB XT Wings. Auch der schottische Weltklasse Läufer Tom Owens schwört auf die Speedcross Modelle von Salomon. Man kann also durchaus davon sprechen, dass der Speedcross ein Trailrunning Schuh ist, der von den Besten der Besten getragen wird.

Wieso das so ist, welche Modell Typen es gibt, über limitierte Auflagen und seine Konkurrenten berichten wir im Folgenden ebenso, wie über Testergebnisse und Meinungen zum Salomon Speedcross Trailrunning Schuh für Damen und Herren. Also sehen wir uns doch erst mal die große Speedcross Family im Vergleich an, mit den Modellen Speedcross 3, 3 GTX, 3 CS, PRO und VARIO, das ganze natürlich auch in der Variante W für Damen.

Die Speedcross Family im Vergleich

Da die Familie der Speedcross Trail Schuhe von Salomon stetig wächst und es immer mehr Modell gibt, wollen wir euch einen kleinen Überblick verschaffen, welche Modelle es überhaupt gibt und wie sie sich unterscheiden. Die Modellbezeichnungen hatten wir ja schon aufgeführt, interessant für euch zu wissen ist auf jeden Fall noch, dass alle Speedcross Modell die mit dem „W“ noch zusätzlich gekennzeichnet sind, Damen Modelle sind. Hier ein Gesamtüberblick über alle Modelle, ohne dabei auf die vielen Farbvarianten einzugehen: Salomon Speedcross Family

Vergleichen wir die Modelle der Speedcross Serie, kann vorab gesagt werden, dass dieser Schuh für technische Trails und Trainingsläufe konzipiert wurde. Kategorisch reiht sich der Speedcross zwischen der Salomon S-Lab Serie, einem Trailrunning Schuh für Wettkämpfe und Ultra-Langstrecken Läufe und der Salomon XA Pro Serie ein, ein Laufschuhe sowohl für Trails als auch außerhalb des Trails einsetzbar. Dies bedeutet der Speedcross ist zum einen nicht der perfekte Schuh für Ultratrails, jedoch für Läufer die oft Mittlere und Kurze Trail Wettkämpfe laufen, sowie für Trainingseinheiten, der ideale Schuh, der sich allerdings auf Asphalt Strecken nicht eignet und dort sehr schnell abnutzt.

Ein Ausnahme Athlet wie Kilian Jornet beispielsweis läuft beide Schuhmodelle, den Speedcross und den S-Lab, je nach Kriterium. Richten wir aber jetzt den Fokus wieder auf die unterschiedlichen Speedcross Modelle und vergleichen die wichtigsten Faktoren wie Gewicht, Dämpfung, Passform, Sohle, Material und Protektion an Hand einer Tabelle. Der maßgebliche Unterschied zwischen Damen und Herren Modellen ist die individuelle Passform, die bei den Damen Schuhen frauenspezifisch konstruiert wurde und das Gewicht, das dementsprechend geringer ausfällt.

Speedcross im Vergleich

Betrachtet man also die Tabelle fällt auf, dass im Bereich der Protection die Modelle die einzige Gemeinsamkeit aufweisen. Das Gewicht unterscheidet sich bei allen Modellen geringfügig, wobei bei Damen wie Herren Schuhen, der klassische Speedcross 3 der leichteste Schuh ist. Zudem werden einige Technologien des Öfteren verwendet, hierzu zählt die SensiFit™ Passform, die Contagrip® Sohle und der Mesh Obermaterial Einsatz zum Schutz vor Geröll und Schlamm. Die gravierendsten Unterschiede finden sich zum einen im Obermaterial, das zwischen Mesh, Gore-Tex und Climashield variiert und natürlich den Schuhspecials für jedes einzelne Model.

Gehen wir vom Speedcross 3 als Grundmodel aus, arbeitet Salomon beim 3 CS mit dem Climashield™ Obermaterial, was das Model zu einem atmungsaktiven und dennoch aber wasserdichten Schuh macht, der sich besonders dazu eignet im nassen und feuchten Terrain zu laufen. Der 3 GTX wurde, wie die Bezeichnung schon ahnen lässt, aus einem GORE-TEX® Material hergestellt. Der GTX ist zwar zum einen der mit 310 g bei den Damen, sowie 340 g bei den Männern, „schwerste“ der Speedcross 3 Serie, aber er gilt zugleich auch als einer der robustesten und ausgewogensten Schuhe, äußerst strapazierfähig und besonders beliebt bei längeren Läufen und Wettkämpfen dieser Art. Der Vario besticht durch seine Sohle, ein Non marking Contagrip® und Contagrip® WT Mischung. Das macht ihn besonders auf sehr harten Trails mit glatten Oberflächen, wie gepflasterten Wegen, zu einem Schuh mit besonders gutem Grip bei hohen Geschwindigkeiten.

Wohingegen der Speedcross Pro wiederrum auf weichen Terrain seine Vorteile zeigt und besonders seine Passform durch das geschweißte SensiFit™-System hervorzuheben ist.

Outdoor Familientreffen, die Speedcross 3 Serie bietet für jeden Läufertyp, jedes Gelände und jedes Wetter, den richtigen Trail Schuh (Foto: Salomon)
Outdoor Familientreffen, die Speedcross 3 Serie bietet für jeden Läufertyp, jedes Gelände und jedes Wetter, den richtigen Trail Schuh (Foto: Salomon)

Für Liebhaber – der Kultschuh und seine limitierten Modelle

Wie wir gerade lesen konnten, gibt es also eine Vielzahl unterschiedlicher Speedcross Modelle mit unterschiedlichen Eigenschaften. Aber auch wenn die Technik, Verarbeitung, das Gewicht etc. eine übergeordnete Rolle spielen, mal ehrlich, das Auge läuft auch mit. Und auch wenn nach Geröll, Staub, Schlamm und Dreck dein Schuh nach einem Trail kaum wieder zu erkennen ist,  wie sehr freut man sich, seinen Schuh nach der Pflege und Reinigung wieder in voller Pracht bewundern zu können.

Wohl mit ein Grund für Salomon, ein paar limitierte Auflagen des Speedcross auf dem Markt zu bringen. Der Speedcross ist seit vielen Jahren ein echter Kult Schuh in der Läufer Szene, so achten viele von ihnen eben auch auf die Besonderheiten, zumal der Speedcross auch im Alltag eine gute Figur macht. Ein paar dieser Sondermodelle wollen wir euch hier also einmal vorstellen.

Für sportliche Anlässe und modischen Chic

Da wäre also tatsächlich ein für Alltag und Bürotrail konzipiertes Modell, der Freizeitschuh Speedcross LTD Millesime Leder, eine aus braunem Leder angefertigte Variante, die sehr schwer noch zu bekommen ist. Auch beim Speedcross 3 Limited Edition Men in weiß überlegt man sich zweimal, ob man den Schuh zum Laufen oder im Nachtleben anziehen soll. Und eine sandfarbene Variante, das Model Salomon Speedcross Premium Ltd Wheat Sand ist wohl auch eher den Trailrunning ungeeigneten Schuhen zu zuordnen.

Anlässlich der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 brachte Salomon für die Alpenrepublik Österreich, die Austria Edition des Speedcross 3 GTX, in den Farben weiß und rot auf den Markt. Neben der Austrian Edition gab es auch noch eine Russian LTD, allerdings nicht in der GTX Version, sondern als Speedcross 3. Zum 10-jährigen Jubiläum des Transalpin-Run 2014, einem der berühmtesten Trailrunning Events, wurde auch ein GTX Modell um- gestylt. Die Variante für die Damen leuchtet in einem Papaya-Rot mit firefly-grünen Streifen und der Herrenschuh 3 GTX Transalp erschien in grasgrün mit einer roten Umrandung. Viele dieser Sondermodelle sind schwer bis gar nicht mehr zu bekommen, jedoch bietet Salomon eine so unglaubliche Anzahl an Modellen und Modellvariationen in den unterschiedlichsten Farben und Farbkonstellationen an, dass wirklich jeder auf seinem Trail auch gut aussieht. Von schwarz bis weiß, knallbunt oder unifarben, der wichtigste Ausrüstungsgegenstand beim Trailrunning ist bei den Damen wie bei den Herren Modellen immer eine Augenweide. Speedcross LTD

Der Speedcross und die Konkurrenz

  Selbstverständlich wollen wir auch einen Blick auf die Konkurrenten des Speedcross 3 werfen, denn wie heißte es so schön, andere Mütter haben natürlich auch schöne Töchter. Die Marken und Modelle, die immer wieder gerne im Zusammenhang mit dem Speedcross 3 genannt und verglichen werden, sind der Cascadia von Brooks, die Marke La Sportiva, der Terrex von Adidas, das Spitzen Modell von Asics, der GEL-FujiTrabuco 4 GTX und nicht zuletzt die Konkurrenz aus den eigenen Reihen, der Salomon S-LAB Wings.

Dieser Vergleich ist zudem interessant, da es auch die beiden Lieblingsmodelle des Weltklasse Läufers Kilian Jornet sind. Vorab kann man nur eines sagen, alle samt sind hervorragende Schuhe für das Trail Running und es ist meist die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen, was ihm bei einem Trailrunning Schuh am wichtigsten ist und welcher dieses Kriterium am besten für ihn erfüllt. Also setzten wir bei diesem Vergleich den Fokus auf ein paar wenige Faktoren, die uns am wichtigsten erscheinen – und das sind das Einsatzgebiet, Material des Schuhs, das Dämpfungssystem, das Gewicht und zu guter letzt der Preis. Stellvertretend für die Speedcross Serie wählen wir das erfolgreichste Modell aus, den Speedcross 3 GTX.

Speedcross Konkurenz

Was fällt auf, beim Vergleich der einzelnen Marken mit dem Speedcross 3 GTX? Sicherlich, dass er am ehesten mit dem Asics GEL FujiTrabucco GTX Gemeinsamkeiten aufweist. Beispielsweise im Obermaterial und im Gewicht. Bei der Dämpfung jedoch verwenden beide unterschiedliche Methoden, so steht der EVA Schaumstoff, den auch der La Sportiva zur Dämpfung nutzt, dem Asics eigenen Gel-Dämpfungssystem gegenüber. Was der Vergleich auch aufzeigt, ist die Tatsache, dass man für einen Trailrunning Schuh in diesem Segment im Durchschnitt 140 Euro investieren sollte, um einen absoluten Spitzenschuh zu bekommen. Den Vergleichen wollen wir jetzt Erfahrungswerte zum Speedcross 3 folgen lassen und euch im Folgenden Läufer Aussagen und Test Berichte zusammenfassen.

Salomon Speedcross – Test und Meinungen

Den besten Eindruck von einem Schuh bekommt man immer, in dem man ihn selbst anprobiert, ansieht und anfasst. Dazu solltet ihr in jedem Fall immer ein Sportfachgeschäft aufsuchen, in dem ihr darüber hinaus noch gut beraten werdet. Wir wollen euch aber erzählen, wie die allgemeine Meinung zum Speedcross 3 in all seinen Variationen ist und wie er in verschiedenen Tests abgeschnitten hat. Ein Indiz für ein gutes Sportgerät ist aber auch die Expertenmeinung und die Erfahrung von Profis, wie dem Münchner Philipp Reiter, der kurz und knapp über die Speedcross 3 Modelle sagt:

„Ich finde den Schuh sehr bequem, er passt mir immer, ich mag die knallbunten Farben und der Grip ist exzellent auf jeden Terrain. Außerdem macht er auch im Alltag eine gute Figur“.

Dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen, wir tun es trotzdem. 379087_7_M_speedcross-3-gtx neu

Die besten Stimmen aus dem Netz – Trailrunner über den Speedcross 3:

Wir haben uns für euch in Foren umgeschaut und einige Stimmen zusammengetragen.

  • Allgemein sind die Nutzer mit dem Speedcross sehr zufrieden. Auch das Schnürsystem Quicklace Schnellverschluß stößt allgemein auf Zustimmung.
  • Ein Nutzer sagt, er war schon mit dem Speedcross 2 sehr zufrieden, aber der 3er sei noch mal ein Klasse besser. Der Grip ist gerade auf sandigen, felsigen und nassen Böden ideal.
  • Wie haltbar ist der Schuh? Das kommt offenbar darauf an, wie man ihn einsetzt. Die Stollen im Vorfußbereich nutzen sich auf Asphalt offenbar schnell ab: Dafür ist der Schuh ja aber auch nicht gemacht. So mancher Läufer hält den Speedcross 3 gar für längere Asphaltstrecken für gänzlich ungeeignet, da der Speedcross einfach kein Jogginschuh sei. Zum Joggen gibt es eine große Auswahl, da sollte man nicht im Trail Bereich suchen.
  • Die Goretex-Ausführung Salomon Speedcross GTX ist offenbar für das Laufen im Schnee, ein super Schuh, mit dem man einen ausgezeichneten Grip hat. Das Gore Tex Membran lässt den Schuh allerdings etwas steifer wirken.
  • Zum Pronations Thema in Verbindung mit dem Speedcross 3, meint ein Läufer, er sei nach ein paar 1000 gelaufenen Kilometern absoluter Salomon Fan, und die Überpronation würde im Gelände kaum ins Gewicht fallen, da diese eher eine Problematik auf Asphalt wäre, eine Meinung die viele vertreten. Zugleich sagt der Nutzer aber auch, dass er für normale Wald- und Wurzelwege, sowie Schotterpisten mit ein paar Asphaltanteilen, den Salomon XT Wings trägt.
  • Aber nicht alle Trail Läufer sind positiv auf den Speedcross zu sprechen, so kommt der Schuh manchem Nutzer schwer oder gar klobig vor, etwa  im Vergleich zum Adidas Adizero XT und natürlich scheuert er auch bei der eine oder anderen Läuferin Druckstellen hervor (Knöchel).

Die Auszüge aus den diversen Foren könnte man unendlich weiterführen, aber dazu könnt ihr sie sicher besser selbst besuchen. Wir wollten euch nur ein Gefühl geben, wie die allgemeine Meinung so ist. Und als Fazit kann man durchaus sagen, die Läufer sind überwiegend sehr zufrieden mit dem Kultschuh, wenn es aber auch mindestens genauso viele Fans von La Sportiva, Nike, Asics, Brooks, Adidas etc. gibt. Die Frage ist, deckt sich die allgemeine Stimmung mit den Test Ergebnissen?

 

Die wichtigsten Tests im Überblick:

  • Trampelpfadlauf.de berichtet über den Speedcross 3 Vario und den Speedcross PRO beispielsweise mit folgenden Fazits:

„Der Speedcross Pro ist ein reinrassiger Trailschuh, der seinem Läufer alles bietet, was man von einem Trailschuh erwartet. Perfekten Grip bei fast allen Untergründen, eine excellentes Schnürsystem und ein tolles Laufgefühl. Vergleicht man ihn mit dem Speedcross 3, fallen uns allerdings keine sonderlichen Verbesserungen auf“.

„Der Vario ist etwas steif, aber stabil und nach einer Weile merkte ich ihn nicht mehr, allerdings scheint er nicht für längere Läufe konzipiert zu sein. Dennoch ist mir der Fellraser für steile up und downhills lieber, weil er flexibler und weicher ist. Für Läufer, die aber größtenteils eher im Wald laufen aber hin und wieder auch Asphalt aber auch kürzere Trails unter ihren Füßen haben ist er aber der ideale Allrounder“.

  • Bergtour-online.de resümiert über den Speedcross 3 folgendermaßen:

„Der Salomon Speedcross 3 ist ein ultraleichter und gut gedämpfter Trailrunningschuh mit aggressiver und sehr griffiger Sohle, die aufgrund der recht weichen Gummimischung nicht für die Ewigkeit gebaut ist. Super leichter Schuh für Trailrunning und Bergwandern unter allen Bedingungen. Hält viel länger als viele sagen! Benotung 4,7 von 5 Punkten.“

  • Das Schweizer Online-Magazin „Ichliebeberge.ch“ schreibt über den 3er GTX:

Pro: bequem; gute Stabilität; schönes Design; sensationeller Grip; leicht; Contra: bei intensiver Nutzung ist die Sohle schnell abgenützt; Textil nicht sehr robust. Gesamtnote: sehr empfehlenswert, 6,9 von 10 Punkten.

  • Das Laufmagazin „Spiridon“ hat einen Test ebenfalls zum Speedcross 3 GTX durchgeführt und kommt zu folgenden Urteil:

„Richtig toller Schuh für unbefestigte Wege, Wald, Rasen, Geröll, Schotter. Für Straße, besonders nasser, nicht gut geeignet, man rutscht auf den weichen Sohlen weg. Tolle Verarbeitung! Für Läuferinnen und Läufer, die einen schnellen, gleichzeitig sehr griffigen Trailschuh für die Herbst- und Wintermonate suchen.“

 

  • Den Speedcross 3 CS haben u.a. das Magazin Runners unter die Lupe genommen, mit folgendem Ergebnis:

„Leichter Trailschuh für Berge und Trail; eher für trainierte Läufer.“

  • Der gleiche Schuh wird im Laufsport Magazin wie folgt beurteilt:

„Der Salomon Speedcross 3 CS (Climashield) ist schlicht und einfach ein Hammer. Sein Name könnte treffender nicht sein: In der aktuellen Version wurde die Fersenpartie überarbeitet – man steht nun etwas breiter und tiefer – so ist der Fuß noch bodennäher – damit einher- gehen mehr Stabilität und Trittsicherheit. Der Speedcross 3 CS ist mit dem bewährten Quicklace-Schnellschnürsystem ausgestattet“.

  • Und die Seite „Laufschuhe-test.de“ bewertet den Salomon Speedcross 3 GTX wie folgt:

„Den Machern des Laufschuhs Salomon Speedcross 3 GTX ist ein echtes Meisterwerk gelungen. Der Schuh wurde speziell für Athleten, die auf Wettkämpfe bzw. High Speed Trainings fokussiert sind, entworfen“. Dazu erhält er 95 von 100 Bewertungspunkte.

Der Speedcross 3 wird bei unzähligen Testläufen auf Herz und Nieren geprüft, meist zwischen 300 und 500 Kilometer muss er dabei zurücklegen, eh ein Ergebnis feststeht (Foto: Salomon)
Der Speedcross 3 wird bei unzähligen Testläufen auf Herz und Nieren geprüft, meist zwischen 300 und 500 Kilometer muss er dabei zurücklegen, eh ein Ergebnis feststeht (Foto: Salomon)

Auch bei den Testergebnissen kann man uneingeschränkt sagen, die Modelle der Salomon Speedcross 3 Serie fallen durchweg positiv aus, Fachleute und Redakteure die den Schuh ausgiebig getestet haben, sind sich da genauso einig, wie über die wenigen Schwächen, die der Schuh aufweist.

Das Thema Pronation, so die Meinung einiger Läufer, scheint nicht sonderlich ins Gewicht zu fallen, der Salomon Speedcross 3 GTX besitzt keine Pronationsstütze und eignet sich vor allem für leichte und mittelschwere Neutralläufer. Der Fuß wird auch ohne die Extra stütze gut positioniert, mehrere Tests bestätigten die Neutralität des Schuhs. Auch beim Speedcross 3 wurde in Tests festgestellt, dass selbst Läufer, die zur Überpronation neigen, die Passform als perfekt dafür ansehen, besonders die erhöhte Ferse vermittle ein sehr gutes Gefühl. Bei so viel Lob ist der wahre Speedcross Fan natürlich schon wieder gespannt, was Salomon als nächstes auf den Markt bringt. Daher ein kurzer Blick auf den Nachfolger des 3er, der Speedcross 4, der jetzt erst im Februar auf der ISPO in München vorgestellt wurde.

Ein kurzer Ausblick – der brandneue Speedcross 4

Ab August kommt er nun endlich auf den Markt, die 4. Version des Klassikers und Kult Schuhs Salomon Speedcross. Generell soll er sich nur unwesentlich von seinem Vorgänger unterscheiden, mit 300 g bei den Herren, reiht er sich wieder zu den Leichtgewichten ein. Das Obermaterial ist flexibler und das Stollenprofil wurde vom Speedcross Pro übernommen. Im Handel wird er ab 130 Euro zu haben sein. Ob der neue Speedcross 4 in einer GTX oder CS Version erscheinen wird, bleibt abzuwarten, in jedem Fall freuen wir uns jetzt schon, euch wieder von der Fortsetzung der Speedcross Erfolgsgeschichte berichten zu können, ebenso wie über weitere Trailschuh Neuigkeiten von Brooks, Asics, Nike, Adidas, La Sportiva, Mammut, Dynafit und vielen mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.